Bremer Manifest - Energie in Bürgerhand

Wir vernetzen uns

In der Arbeit am Bremer Manifest ist uns bewusst geworden, dass es eine von BürgerInnen getragene Energieversorgung nur dann geben wird, wenn wir alle die eigenen Interessen nicht über das klimafreundliche und soziale Gemeinwohl stellen. Wir wollen soweit wie möglich auch unser wirtschaftliches Potential für 100% erneuerbare Energien einsetzen. Wenn das Eigeninteresse nicht mehr gegen das Gemeinwohl ausgespielt werden kann, dann kann eine starke Bewegung für eine demokratische Energieversorgung entstehen, in der die verschiedenen Akteure kooperieren können.

In der ersten Etappe geht es darum, alle Menschen zu erreichen, denen schon klar ist: Wir brauchen die Bürgerenergiewende, um schnellstmöglich sozialverträglich die erneuerbaren Energien auszubauen. Wir wollen alle Mitglieder und KundInnen von Energiegenossenschaften und anderer Organisationen der Bürgerenergie gewinnen, damit die Stimme des Bremer Manifests unüberhörbar wird. Dafür müssen wir zuerst die Führungskräfte und Multiplikatoren erreichen, damit sie in ihrem Unternehmen oder in ihrer Organisationen das Bremer Manifest bekannt machen.

Wenn Sie diese Strategie für richtig halten, können wir besprechen, wie wir Sie unterstützen können oder wie Sie sich im Arbeitskreis Bremer Manifest zur Verbreiterung dieser Ziele einbringen können:

Lust mitzumachen?
 

Wir brauchen auch finanzielle Unterstützung, um ein Forum auf der Website des Bremer Manifests für den Austausch unter den Freunden und Freundinnen der Bürgerenergiewende aufzubauen.

Wir haben bisher die Zuständigkeiten für folgende Arbeitsfelder festgelegt, die personelle Verstärkung benötigen:

  • Öffentlichkeitsarbeit für das Bremer Manifest.
  • Regionale und lokale Aktivitäten für das Bremer Manifest.
  • Organisation der fachlichen Diskussion.

Insbesondere benötigen wir technische Unterstützung für

  • die Einrichtung eines Blogs unter TYPO3.
  • die Einrichtung eines Forums unter TYPO3.